Europäisches Institut für Menschenrechte - Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu -
       Europäisches Institut für Menschenrechte- Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu -

So korrupt ist Deutschland.

Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu

So korrupt ist Deutschland. 

1.) Hochschulen müssen Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit setzen. Wissenschaft und Forschung muss grenzüberschreitend stattfinden, um die Gesellschaft voranbringen. Internationaler Austausch ist deshalb für Hochschulen unerlässlich.

2.) Bei der Vergabe von Doktortiteln oder Stellen im Wissenschaftsbetrieb haben deutsche Universitäten tatsächlich ein Problem mit Korruption. Wenn an deutschen Universitäten Doktortitel oder Lehrstühle vergeben werden, beobachten Studenten immer häufiger Korruption.

3.) Guttenberg, Schavan, Koch-Mehrin: Erschlichene Doktortitel von Politikern haben in den vergangenen Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt.

4.) Wer sich an deutschen Unis umsieht, stößt nicht nur auf akademische Wahrheitssuche, sondern auch auf Mauscheleien und auf Betrug. Woran liegt das? Woher kommt diese Unehrlichkeit? Sorgt das System Uni dafür, dass alle kriminell werden?

5.) Wer Antworten auf diese Fragen sucht, kann die Uni für einen Moment als das betrachten, was sie zuweilen ist – als Kulisse für Kriminalfälle. Der erste Schritt: eine Tatortbegehung.

6.) Doktoranden der Leibniz Uni Hannover dürfen Doktortitel behalten, für die sie Geld an einen Mittelsmann zahlten, so das Verwaltungsgericht. Die Uni geht nun in Berufung.

7.) Wegen Bestechlichkeit ist seit 2008 zudem eine ganze Hundertschaft von Doktorvätern und –müttern vieler Disziplinen bundesweit ins Blickfeld der Staatsanwälte geraten und damit automatisch auch die entsprechenden Doktoranden.

8.) Ein früherer Rechtsprofessor an der Leine hatte zwischen 1998 und 2005 für die Betreuung zahlungskräftiger Doktoranden in 68 Fällen privat 184.000 Euro kassiert. Deswegen verbüßte er inzwischen drei Jahre Haft und ist natürlich auch seinen Posten los. Korruption in der öffentlichen Verwaltung ist jeder Missbrauch einer amtlichen Funktion zur Erlangung eines materiellen oder immateriellen Vorteils für sich oder eine/n Dritte/n.

9.) Korruptionsfälle sollen nicht nur konsequent verfolgt, sondern auch vorab mit Hilfe vorbeugender Maßnahmen verhindert werden. Grundlage langfristig erfolgreicher Korruptionsbekämpfung ist daher die frühzeitige Prävention.

10.) Korruption ist an Hochschulen nicht nur bzgl. der Auftragsvergabe (Kauf von Geräten, Vergabe von Verträgen...), sondern auch bzgl. Lehre ein Thema. Wenn z.B. ein Student dem Prüfer Geld anbietet, um eine Benotung zu verändern, so liegt ein Bestechungsversuch vor.

11.) Wer sich bestechen lässt, macht sich erpressbar. Korruption beschädigt nicht „nur“ die Allgemeinheit (z.B. das Image der öffentlichen Verwaltung), sondern jeden einzelnen, insbes. dann, wenn er besticht oder sich bestechen lässt.

12.) Bestechung, Vorteilsannahme, Schmiergelder sind viel weiter verbreitet als angenommen. Und Polizei und Staatsanwälte tun sich schwer mit der Bekämpfung der Korruption, denn es gilt das Gesetz des Schweigens.
Alle wissen Bescheid, aber keiner redet darüber.

13.) "Es gibt wohl kaum eine Branche, die frei ist von Korruption. Das gibt es überall, in der Privatwirtschaft genauso wie bei der öffentlichen Hand. Die Bestechungssysteme funktionieren ungestört über Jahrzehnte."

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: