Europäisches Institut für Menschenrechte - Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu -
   Europäisches Institut für Menschenrechte- Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu -

Newroz, Neujahrsfest der kurdischen Völker

Newroz, Neujahrsfest der kurdischen Völker

 

von Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu

 

Das kurdische Neujahrsfest Newroz, das am 21. März gefeiert wird, ist aus dem Widerstandsgeist des kurdischen Volkes entstanden und symbolisiert diesen bis heute. "Newroz“ heißt wörtlich ,,der neue Tag“ und hat sich aus den Wörtern ,,nu“ (neu) und ,,roj“ (Tag) über ,,nur“‚ und ,,nuroz“ zu ,,newroz“ entwickelt. Das Newrozfest ist wahrscheinlich das älteste kurdische Fest. Es wurde erstmals 612 v.Chr. in den Kusi- und Med-Reichen gefeiert und jährt sich damit dieses Jahr zum 2611. Mal. Newroz wurde und wird als Beginn eines neuen jahres, wenn der Winter vorbei ist und dar Frühling kommt, gefeiert. 

 

Für die Kurden, die seit Jahrzehnten um einen eigenen unabhängigen Staat kämpfen, hat Newroz eine ganz besondere Bedeutung. Das Fest entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einer Feier des politischen Widerstandes gegen Unterdrückung und Despotismus

 

1. Die Facetten des Newroz

Newroz hat viele Facetten. Im Jahre 612 v. Chr. haben das Mederreich (die Kurden zählen heute die Meder zu ihren Urahnen) und die Babylonier, die wie die Kurden von der Grausamkeit und den Übergriffen der Assyrer betroffen waren, die Hauptstadt des Assyreresreiches, Nineve, erobert und damit diesem Reich und der Unterdrückung ein Ende bereitet. Diesen Befreiungstag, der wohl auf den Frühlingsanfang fallen soll, feiern die Kurden bis heute noch als ihr Neujahr. 

 

Newroz  ist… das Neujahrsfest der iranischen Völker, – der kurdische Nationalfeiertag im Irak, – ein Tag der Krawalle auf deutschen Straßen, – ein „türkischer Staatsfeiertag“. Seit dem 10. Mai 2010 ist Newroz auf Beschluss der 64. Generalversamlung der Vereınten Natıonen als internationaler Newroz-Tag anerkannt. Die Generalversammlung stellte in ihrer Erklärung fest, dass „Nouruz ein Frühlingsfest ist, das von mehr als 300 Mio. Menschen seit mehr als 3000 Jahren auf der Balkanhalbinsel, in der Schwarzmeerregion, im Kaukasusu, in Zentralasien und im Nahen Osten geferert wird. Am 30 September 2009 hatte die UNESCO den Newroz-Tag in die Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen. 

 

Newroz piroz be.

 

2. Neujahrsfest der  kurdischen Völker

Als Neujahrsfest der iranischen Völker wird Newroz, „der neue Tag“, bei allen iranischen Völkern — bei Persern, Tadschiken, Afghanen, Belutschen und Kurden — als Beginn des Frühlings, als Beginn des neuen Jahres gefeiert, wenn die wieder Tage länger werden als die Nächte am 21. März.

 

Newroz symbolisiert den Sieg des Lichtes über die Dunkelheit, den Sieg des Guten über das Böse. Nach langem harten Winter schmelzen Eis und Schnee in der Wärme der Frühlingssonne, neues Leben strömt in Halme und Zweige, das Leben entfaltete wieder seine volle Kraft; Tiere und Menschen sind bereit für einen Neubeginn.

 

Zur Feier von Newroz werden oft spezielle Gerichte auf den Tisch gebracht und das Haus mit Weidenkätzchen, blühenden Quittenzweigen oder Narzissen, Tulpen und Hyazinthen geschmückt. Man trägt neue Kleider, und mancherorts zerbricht man altes Geschirr — das soll Glück bringen. In einigen Gegenden wird das Fest mehrere Tage lang gefeiert. In dieser Zeit besucht man Verwandte, versucht Mißstimmigkeiten aus dem vergangenen Jahr ins Reine zu bringen und sich wieder zu versöhnen, und es gibt Geschenke für die Jüngeren. In manchen Landesteilen geht die städtische Bevölkerung am letzten Tag der Newroz -Feierlichkeiten mit der ganzen Familie aufs Land und verbringt den ganzen Tag von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang in freier Natur.

 

3. Newroz der Tag der Befreiung

Die Legende erzählt dass Dehak durch die Ermordung des damaligen Herrschers Camsid die Macht ergriff. Eines Tages wuchsen ihm zwei Schlangen aus seinen Schultern. Verzweifelt bat er Ärzte und Weisen aus dem ganzen Land um Hilfe. So wurde ihm empfohlen, er sollte die Schlangen täglich mit den Gehirnen von zwei jungen Menschen füttern, denn alles wird sie stillen. Dank mitfühlender Wächter des Dehak, unter ihnen Emayil und Kermayil, wurden jeden Monat 30 junge Menschen vor dem grausamen Tod bewahrt, indem man den Schlangen statt zwei Menschenhirnen jeweils Schafshirn und ein Menschenhirn zum Fressen gab. Hunderte versteckten sich daher auf den Bergen. Nach dem Epos ,,Shanamey Fidewsi" bildeten diese Menschen, die diese freie Luft der Berge atmeten, den möglicherweise den ersten kurdischen Stamm. Als der Schmied und Untertan Kawa bemerkte, dass Dehak sich eines Tages ihm und seinen Söhnen näherte, versammelte er sein Leidensgenossen, um gegen den mächtigen und erbarmungslosen Herscher aufzustehen. Er schwärte sein Schwert im Feuer und tötete Dehak. Damit erlöster er sein Volk von Tyrannei und wanderte mit ihm in die Berge aus. Man Schrieb den 21. März, die Zeit der Schneeschhmelz, die kargen Boden üppige Landschaft verwandelt 

 

Als der grausame König Dehaq sich mit dem Teufel verbindet, bricht eine harte Zeit an. Denn König Dehaq herrscht nun über alles und jeden. Als Gegenleistung verlangt der Teufel aber das Leben junger Männer aus dem Volke. Da zündet der junge Kawa ein Feuer auf dem Berg an, um das sich immer mehr Männer versammeln. Sie bereiten den Aufstand vor. Er entspringt der kurdisch-medeischen Legende, und die großen Feuer, die zu seinem Anlaß angezündet werden, symbolisieren den Sturz und die Ermordung des sagenhaften Tyrannen Dahak, die durch Entzündung vieler Feuer auf den Gipfeln der Berge dem Volk kundgetan wurden. Seit diesem Tag ist Newroz der Tag der Befreiung und der Freiheit und die Feuer des Newroz- Festes stehen noch immer, bis heute, die ungestillte Sehnsucht des kurdischen Volkes nach Frieden und Freiheit, nach einem menschenwürdigen Leben.

 

4. Newroz ein„türkischer Staatsfeiertag“

Die Ex-Koalitionsregierung unter Ex-Ministerpräsident Süleyman Demirel, die mit Demokratisierungsversprechen an die Macht gekommen war und von der „Anerkennung der kurdischen Realität“ sprach, hatte er erstmals Newroz-Festlichkeiten im Jahre 1992 in der Türkei erlaubt. Nachdem die strikte Verbotspolitik jahrelang nichts gefruchtet hatte, versuchte man, Newroz zu vereinnahmen. In den Medien wurde den Türken erklärt, was sie bis jetzt über ihre eigene Geschichte nicht wußten, daß Newroz nämlich ein uraltes „türkisches Fest“ sei. An den Schulen wird den Schülerinnen und Schülern die neue Version des Newroz-Festes eingehämmert und offizielle Newroz-Zeremonien werden abgehalten. ?Heute ist Newroz ,

Frohes Fest,

mein Mädchen,

mein Sohn Gib mir ein Küßchen!

Frohes Fest! Newroz piroz be

zu deutsch »der neue Tag«, bricht an …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: