Europäisches Institut für Menschenrechte - Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu -
   Europäisches Institut für Menschenrechte- Prof. Dr. Dr. Ümit Yazıcıoğlu -

Der Irak und sein unmittelbar bevorstehendes Schicksal

Der Irak und sein unmittelbar bevorstehendes Schicksal

         Amal Abdulaziz Al-Hazani

Israel hat die iranischen Milizen und die libanesische Hisbollah von der nordjordanischen Grenze in Daraa ferngehalten und ihre Bemühungen um eine Bedrohung der nationalen Sicherheit Jordaniens unterbunden, nachdem es die Bedingungen für das syrische Regime geschaffen hatte, damit es weiterkommen konnte. Das israelische Abkommen mit dem Assad-Regime unter russischer Schirmherrschaft diente somit den Interessen Jordaniens.

 

Als die Krise in Jordanien endete und syrische Flüchtlinge in ihre Heimat in Daraa zurückkehrten, kam es im Süden des Iraks zu Protesten, die Grundversorgung wie Trinkwasser und Strom forderten, weil der Iran im Süden Strom abbaut und seinen Anteil an der Bevölkerung verringert Elektrizität.

 

Proteste im Irak

Im Prinzip weiteten sich die Forderungen der Demonstranten im Südirak aus legitimen Gründen aus. Die Menschen haben ihre Zelte in einem heißen Klima mit Temperaturen von fast 50 ° C aufgestellt, nachdem ihnen die Geduld eines Beamten in der Gegend, in der die meisten Einnahmen des Iraks erzielt werden, ausgeht.

 

Was die Menschen in den südlichen und zentralen Provinzen wie Basra, Muthanna, Najaf und Karbala beklagen, beklagen sich alle irakischen Provinzen: grassierende Korruption in den meisten staatlichen Institutionen und bei den meisten politischen Klassen. Dies hat den Lebensunterhalt der Bürgerinnen und Bürger beeinträchtigt, da sie unter Arbeitslosigkeit, mangelnder Dienstleistung und der Verbreitung von Finanzverbrechen wie Bestechung und Erpressung leiden.

 

Die irakische Regierung kann die Proteste kontrollieren, die nun die zweite Woche in Folge toben, indem sie eine Regierungsdelegation entsenden, um Stammesälteste zu treffen, um die wütenden Jugendlichen zu kontrollieren und eine offizielle Untersuchung mit Beamten in Serviceagenturen wie Wasser und Elektrizität einzuleiten.

 

Sie könnte auch Maßnahmen wie die von Haider al-Abadi in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar für Entwicklungsprojekte in Basra umsetzen.  

 

Politisches Vakuum

Aber um die Menschen davon zu überzeugen, dass diese Forderungen erfüllt werden, ist es notwendig, die Bildung der Koalitionsregierung zu beschleunigen und das Parlament einzuberufen, weil dieses Vakuum einer der Hauptgründe für dieses Chaos ist.

 

Wenn man über ein so großes Land wie den Irak mit seinen reichen natürlichen und menschlichen Ressourcen nachdenkt, fragt man sich, wie das Land seit 2003 (dem Datum des Sturzes von Saddam Husseins Regime) nicht in der Lage war, auf seinen Füßen zu stehen und schlecht geworden ist Modell der Führung. Das irakische Modell zeigt die negativen Konsequenzen, wenn opportunistische ausländische Parteien in die Angelegenheiten eines Landes eingreifen und wenn es auch interne Absprachen gibt.

Die Mehrheit der Bürger in Gebieten, in denen heute Proteste stattfinden, sind Schiiten, die gegen die iranische Präsenz in ihrem Land sind.

Amal Abdulaziz Al-Hazani

Obwohl die arabische Region nach den Revolutionen von 2011 und später wirtschaftlich und politisch geschädigt wurde, versuchen die meisten Länder, in denen es zu Protesten der Bevölkerung kam, sich von den Rückschlägen erholen und erholen zu können.

 

Was die Länder betrifft, die unter der iranischen Einmischung leiden, befinden sie sich vor und nach den Revolutionen immer noch in einer schlimmen Lage und sie sind: Irak, Libanon, Syrien und Jemen. Immer wenn Iran in ein Land eindringt, wird dieses von administrativer und politischer Korruption geplagt und zu einem Brutkasten des Terrorismus. Der Irak ist nach wie vor das am besten zugängliche Land für den Iran, um Krisen zu schüren, wie es vor vier Jahren in Mosul der Fall war, und ermöglichte es dem IS, ihn zu besetzen und somit die Zentralregierung und die Länder mit dem Krieg gegen den IS zu beschäftigen. Heute schürt es Probleme im Süden, um Chaos zu verbreiten, die Krise zu schleppen und benachbarte Länder zu bedrohen.

 

Iran steht vor Krisen

Der Iran wird im November einige schwierige Tage durchstehen, da US-Präsident Donald Trump versprach, den iranischen Ölhandel anzugreifen und Alternativen zum iranischen Öl zu finden, um die Verfügbarkeit von Energie zu diesem Zeitpunkt sicherzustellen. Der Iran befindet sich seit der Bekanntgabe von Präsident Trumps Rücktritt vom Nuklearabkommen in diesem Teufelskreis der Schwierigkeiten und erwartet eine Wirtschaftskrise, die die Intensität der Wut der Bevölkerung, die seit Dezember anhält, noch verstärken wird.

 

Der Iran versucht, seine Errungenschaften und seine Macht in der Region unter Beweis zu stellen, indem er sich als regionale Macht ausgibt, die wegen US-Sanktionen nicht leicht belagert wird. Der Iran erinnert die Trump-Regierung daran, dass er im Irak die Oberhand hat - viele glauben, dass das, was dort passiert, ein Ergebnis der amerikanischen Invasion ist - nicht nur durch die Anwesenheit der iranischen Revolutionsgarden, sondern auch durch mit dem Iran verbundene irakische Milizen wie die Beliebte Mobilisierungstruppen, die irakische Hisbollah, Asa'ib Ahl al-Haq und andere sowie politische Parteien, die auf den Iran verweisen.

 

Der Iran kann die irakische Karte vor Washington werfen und den Süden des Irak durch Krieg und Chaos entflammen. Der Iran kann auch, wen immer er will, unter die Demonstranten stellen, und er kann Ölfelder und Raffinerien sowie die Grenzen des Irak mit Nachbarländern bedrohen.

 

Nichtsdestoweniger hat die baldige Regierung und das vom Volk gewählte Repräsentantenhaus die moralische und nationale Verantwortung, die umfassende Entwicklung in allen Gouvernements zu festigen und die Korrupten bloßzustellen. Wir können dem Einfluss des Iran nicht nachgeben, um die Regierung und das Parlament zu entlasten. Der Irak ist ein großes Land, und die Mehrheit der Bürger in Gebieten, in denen heute Proteste stattfinden, sind Schiiten, die gegen die iranische Präsenz in ihrem Land sind und diese Menschen haben Einfluss, Stimmen und Forderungen.

 

Die Regierung musste nicht darauf warten, dass die Menschen in solch brennender Hitze auf die Straße gingen, um die 3 Milliarden Dollar anzubieten, damit andere Provinzen nicht folgen würden. Wenn die Iraker nach diesen jahrzehntelangen Krisen ihr Land wiederbeleben wollen, müssen sie sich gegen sektiererische Praktiken, korrupte Politiker und iranische Agenten stellen, weil sie die Strom- und Wasserversorgung stören und zu Arbeitslosigkeit und schlechter Infrastruktur führen.

Der Artikel ist auch auf Arabisch verfügbar .

 

 

Empfehlen Sie diese Seite auf: